möchten Sie einen Assistenzhund in Ihr Leben
integrieren, der Ihnen im Alltag hilft?

Hierzu informieren wir Sie auf den folgenden Unterpunkten über die Möglichkeit der Selbst-, Dual- oder Fremdausbildung. Nicht nur die Auswahl eines geeigneten Hundes ist wichtig, auch die Ausbildungsmethode muss zu Ihnen und Ihren Bedürfnissen passen.

Zudem erhalten Sie einen groben Überblick über die verschiedenen Arten von Assistenzhunden und möglichen Aufgaben, die diese übernehmen können. Bitte beachten Sie, dass es sich dabei nur um eine allgemeine Beschreibung handelt. Die jeweiligen Aufgaben eines Assistenzhundes werden individuell festgelegt und der Hund speziell für Sie trainiert.

Grundlage der Arbeit mit dem zukünftigen Assistenzhundehalter ist für uns eine enge Zusammenarbeit bereits während der Ausbildung. Wir begleiten Sie bei der Finanzierung gemeinsam mit unserem Kooperationspartner Servicehundzentrum e. V. .

Während der gesamten Ausbildungsdauer halten wir Sie über die Entwicklung des Hundes auf dem Laufenden und besuchen Sie auch regelmäßig mit dem Hund. So können Sie die Trainingsschritte mitverfolgen. Die einzelnen Aufgaben können so genau auf Ihre Anforderungen angepasst werden, da sie regelmäßig einem Praxistest unterzogen werden.

Unsere Ausbildungsstandards:

Abgesehen von den Blindenführhunden gibt es in Deutschland leider noch keine einheitlichen Standards für die Ausbildung von Hunden allgemein und Assistenzhunden im speziell. Es gibt lediglich die Vorgabe, dass die Ausbildung tierschutzgerecht sein muss. Diese Aussage ist jedoch leider wenig präzise. Aus diesem Grund finden Sie unsere Selbstverpflichtung bei der Ausbildung von Hunden. Diese orientiert sich an den Richtlinien zur Ausbildung von Blindenführhunden.

>> DBV Richtlinien vom Dezember 1989 (PDF)

>> Ausbildungsrichtlinien WZ Hundezentrum vom August 2018 (PDF)

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern!

Welche Ausbildung für meinen Hund?

Wir helfen Ihnen bei der Entscheidung